Kinder- und Jugendhospizdienst

Ambulanter Hospizdienst für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene und ihre Familien im Landkreis Reutlingen

Ihr Kind ist lebensverkürzend schwer erkrankt.

Das gehört wohl zum Schlimmsten, was einer Familie widerfahren kann, das Leben aller Familienmitglieder ändert sich schlagartig von Grund auf. Partnerschaften  werden belastet, Geschwister müssen zurückstehen, das verlangt der ganzen Familie das Äußerste ab, Lebensziele ändern sich, das Lebensgefühl gerät ins Wanken. Ausführliche Informationen finden Sie in unserem Flyer (PDF)

Oder Sie selbst oder eine wichtige Bezugsperson ihrer Kinder sind schwer erkrankt.

Zwischen Unsicherheit, Ängsten, Ohnmacht, Bangen und Hoffen und der Frage, wie es weiter gehen wird, muss der Alltag für alle eine neue Orientierung bekommen. In dieser   schwierigen Lebensphase stellen wir unsere Zeit, unsere Begleitung und Hilfe dem kranken Kind, seinen Geschwistern, seinen Eltern und Großeltern und auch allen anderen Menschen in seiner Umgebung, z.B. ErzieherInnen, LehrerInnen, zur Verfügung.

10 Jahre Begleitung durch den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst im Landkreis Reutlingen

Ingrid Hamann und Roland Schwarz begleiten als Ehrenamtliche des Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienstes seit 10 Jahren ununterbrochen zwei lebensverkürzend erkrankte Kinder. Das ist eine großartige und alles andere als selbstverständliche Leistung. In der Regel findet über einen solch langen Zeitraum ein Wechsel in der Begleitung statt. Für die Familie - sie haben auch zwei gesunde Kinder, die anfangs ebenfalls begleitet wurden - ist das ein wichtiges und nicht mehr wegzudenkendes Unterstützungsangebot. Die Ehrenamtlichen sind ein wichtiger Kontakt nach außen. Auch in Zeiten von Corona wurde die Verbindung gehalten.

Zwischenzeitlich sind aus den Kindern Jugendliche und junge Erwachsene geworden. Diese Begleitung der ersten Stunde des Kinder- und Jugendhospizdienstes in Reutlingen macht deutlich, dass Kinderhospizarbeit nicht erst in den letzten Tagen des Lebens beginnt, sondern auf Wunsch der Familie schon ab Diagnosestellung begonnen werden kann, also zu einem Zeitpunkt, an dem noch nicht absehbar ist, wie das weitere Leben verläuft und wie lange der Weg ist. Die Begleitung orientiert sich am ganz individuellen Bedarf der betroffenen Familien und wird immer wieder der Situation angepasst.

Kontakt

Anfragen richten Sie bitte an unsere Koordinatorinnen und Koordinatoren

Rita Leonard
Tel.: 07121 278-463
info(at)hospiz-reutlingen.de

Dietmar Stooß
Tel.: 07121 278-463
info(at)hospiz-reutlingen.de

Information

Flyer-Download (PDF)

Unsere Unterstützung ist
für Sie kostenfrei

Wir bringen Zeit mit...

  • ...für das kranke Kind, zum Spielen, Zuhören, gemeinsam Zeit verbringen.
  • ...für die Geschwister, für Unternehmungen, bei den Hausaufgaben helfen und begleiten bei der Bewältigung der schweren Situation.
  • ...als Ansprechpartner für die Eltern, für Unterstützung bei Behördengängen oder Vermittlung von Fachdiensten.
  • ...wenn Sie wollen, ab der Diagnosestellung, mitten im Leben und bis über den Tod hinaus.
  • ...zu Hause in ihrem gewohnten Umfeld, in der Klinik oder auch telefonisch.

Regelmäßig stattfindende Gruppenveranstaltungen bieten Raum für Treffen, Austausch, Zusammensein mit Menschen in ähnlichen Lebenssituationen wie z.B.:

Samstagstreff – einmal im Monat, nachmittags, treffen sich Geschwister und trauernde Kinder und unternehmen etwas mit uns zusammen.

Trauergruppe – mit Hilfe qualifizierter Trauerbegleiterinnen können sich Kinder zwischen 8 und 12 Jahren behutsam dem Thema Verlust und Trauer nähern.

    Weitere Angebote für die ganze Familie.

    Sprechen Sie uns einfach an!

    • Wir unterliegen der Schweigepflicht und begleiten Sie unabhängig von Weltanschauung, Herkunft und Religion.
    • Unser Angebot ist für Sie kostenfrei!

    Diese Hilfe kann zum Beispiel darin bestehen

    • regelmäßig an einem bestimmten Tag in der Woche etwas mit einem gesunden Geschwisterkind zu unternehmen,

    • einem Elternteil oder Kind Gesprächspartner zu sein,

    • auf Wunsch der Eltern und in Absprache mit ihnen einen Nachmittag für das kranke Kind da zu sein, damit sie sich erholen oder etwas für sich oder mit den anderen Kindern tun können.

    Kindern und Jugendlichen, die eine schwere Erkrankung und den Tod eines Familienmitglieds oder einer anderen wichtigen Bezugsperson erleben, bieten wir in Kooperation mit dem Trauernetzwerk im Landkreis Reutlingen Trauerbegleitung an.

    Regelmäßig finden Gruppenveranstaltungen statt. Sie bieten Raum für Treffen, Austausch, Zusammensein mit Menschen in ähnlichen Lebenssituationen wie z. B.:

     

    Kinderhospizarbeit ist keine Sterbebegleitung, sondern Lebensbegleitung in einem Leben, in dem der Tod gegenwärtig ist.

    Aussage einer betroffenen Mutter 

    Sie sehen hier einen Beitrag über den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Reutlingen von RTF.1, dem Fernsehen für die Region Neckar-Alb, www.rtf1.de

    Jerusalema-Challenge mit Beiträgen von Ehrenamtlichen und Kindern aus unserem Samstagstreff.

    Mitmachaktion zum 10.02. - dem Tag der Kinderhospizarbeit

    Am 10.02 beteiligen sich bundesweit Menschen, Institutionen, Vereine und Verbände, Schulklassen sowie stationäre und ambulante Kinder- und Jugendhospizangebote mit kreativen Aktionen. Das grüne Band wird dabei auf vielfältige Art und Weise genutzt, um auf den Tag aufmerksam zu machen.